Arbeitskreis Mission, Entwicklung, Frieden

Aus Gummibärchen werden Brunnen für den Senegal, aus Kaffee, Tee, Rotwein oder Rohrzucker wird Hilfe für Straßenkinder in Haiti? Wie das geht: Ganz einfach. Denn regelmäßig, immer nach den Gemeindegottesdiensten verkauft der Ausschuss „Mission, Entwicklung, Frieden“ fair gehandelte Produkte. Und da gibt’s neben den schon erwähnten Waren auch verschiedene Schokoriegel, Nüsse, Obstsäfte und sogar Honig. Die Hersteller dieser Produkte, meistens Kleinbauern oder Genossenschaften in der Dritten Welt, bekommen einen fairen Preis dafür – fair gehandelte Waren eben. Neben dem Eine-Welt-Verkauf organisieren die zehn Mitglieder des Ausschusses auch den Flohmarkt beim Pfarrfest, den kleinen Ostermarkt oder das Fastenessen, das übrigens eine Gemeinschaftsaktion des Ausschusses mit der Katholischen Frauengemeinschaft ist – schließlich macht niemand besseren Eintopf. Der Erlös geht zu 100 Prozent dorthin, wo er gebraucht wird!

Der Erlös aus den Verkäufen ging früher an Projekte kirchlicher Organisationen wie Misereor oder Missio. Inzwischen ist man dazu über gegangen, ganz konkrete Projekte zu finanzieren, wie etwa die Aktion „Ein Dorf für Indien“. In einem Jahr hat sich der Ausschuss dazu entschlossen, die Arbeit des Nigeranischen Paters Callistus N. Ogoko zu unterstützen. Pater Ogoko war Gast unserer Pfarrei; für die Arbeit in seiner Heimat braucht er ein gebrauchtes, geländegängiges Fahrzeug. Und das bedeutet für die sieben Ausschuss-Mitglieder wieder, eine ganze Menge fair gehandelter Waren an die Gemeindemitglieder zu verkaufen.

Seit einigen Jahren unterstützt der Ausschuss "Mission, Entwicklung und Frieden" die Missionsstation „St. Ruperts“ in Simbabwe, zum Beispiel beim Projekt „Learning from the roots“, das Architektur-Studenten am Lehrstuhl von Prof. Hannelore Deubzer an der TU München ins Leben gerufen haben. Die Spenden flossen z.B. in den Bau eines Schulgebäudes.

Für Unterstützung ist der Ausschuss deswegen natürlich dankbar: Entweder, Sie greifen beim nächsten Verkauf (oder beim Fastenessen im kommenden Jahr) wieder kräftig zu, oder rufen beim Ausschuss- Vorsitzenden Hans Bauer (089 / 602200) an.

Zur Zeit werden Solaranlagen für die Missionsstation finanziell unterstützt.

Neue solare Wasserversorgung der Missionsstation

solare Wasserversorgung solare Wasserversorgung

Offizielle Einweihung des Schulgebäudes mit dem Bischof

Einweihung Schulgebäude Einweihung Schulgebäude